Moment...
heizung-billiger.de
Alles was Sie über Energieberater wissen müssen

Kann die alte Ölheizung mit einer Wärmepumpe ersetzt werden? Bietet sich die eigene Immobilie für eine unterstützende Solarthermie-Anlage an? Oder sind Photovoltaik-Anlagen auf lange Sicht besser?

Steigende Energiepreise stellen viele Hausbesitzer vor die Frage, wie die energetische Qualität der eigenen Immobilie langfristig gesteigert werden kann. Möglichkeiten gibt es oft viele: Von verschiedensten Sanierungsmaßnahmen für den Altbau, über ganzheitliche und zukunftsfähige Energiekonzepte für den Neubau – bei der Entscheidung was für die eigene Situation im Konkreten Sinn macht, helfen Energieberater. Mehr Informationen über die Experten in Sachen Energieeffizienz finden Sie in folgendem Ratgeber.

Wie arbeiten Energieberater?

Bei Altbauten erstellt der Energieexperte zunächst eine Analyse über die energetische Qualität der Immobilie. Im Fokus stehen dabei Schwachstellen im Energiekreislauf des Gebäudes und welche Gegenmaßnahmen ergriffen werden können. Die dadurch gewonnenen Erkenntnisse dienen als Basis für einen sogenannten individuellen Sanierungsfahrplan, der dann schrittweise umgesetzt werden kann.

Auch bei Neubauten können Energieberater weiterhelfen. Ähnlich wie bei der Altbausanierung wird auch hier ein ganzheitliches energetisches Gesamtkonzept der Immobilie erstellt. Alle am Energiekreislauf beteiligten Komponenten (Gebäudehülle, Heizung, Fenster und Dichtungen) werden dann so konzipiert und aufeinander abgestimmt, dass sich das Gebäude auch langfristig zukunftsfähig betreiben lässt. Anfallende Energiekosten lassen sich so erheblich reduzieren, zudem wird ein wichtiger Beitrag für den Umweltschutz geleistet.

Auch mit staatlichen Fördergeldern lässt sich auf lange Sicht sparen: Auch hier hilft der Energieberater! Auf viele Fördermittel der Bundesregierung haben Sie sogar nur Anspruch, wenn Sie einen Energieberater, der auf hierfür veröffentlichten Energieeffizienz-Expertenliste geführt ist, beauftragen.

Wie läuft die eigentliche Beratung ab?

Im persönlichen Gespräch mit den Eigentümern werden zunächst die wichtigsten Fragen und Zielsetzungen für die Immobilie erörtert: Was erwartet man sich von der Sanierung? Welchen Zweck muss das Gebäude langfristig erfüllen? Wie viel Geld ist man bereit zu investieren?

Anschließend analysiert der Energieberater das komplette Gebäude. Im Fokus stehen dabei alle am energetischen Kreislauf beteiligten Komponenten, angefangen von der Gebäudedämmung bis zum zentralen Heizsystem. Hierbei erkennt der Experte bereits bestehende Mängel und Schäden, deren Behebung gleich zum Sanierungsplan hinzugefügt werden kann.

Die detaillierte Begutachtung des Energieberaters liefert dann das eigentliche Gesamtkonzept für die Sanierung. Allgemein soll jede Immobilie möglichst nachhaltig konzipiert werden, weswegen auch die Auswahl der richtigen Baumaterialien von großer Bedeutung ist. Die Fachleute achten zudem darauf, dass die äußere Fassade optisch nicht beeinträchtigt wird. Schließlich soll die eigentliche Lebensqualität der Bewohner gesichert oder sogar verbessert werden.

Machen Energieberater auch beim Neubau Sinn?

Sogar in zweifacher Hinsicht: Zum einen helfen die Experten allein mit Ihrer Kompetenz in Sachen Energieeffizienz. Vor allem für Neubauten stehen mittlerweile unzählige technische Optionen zur Verfügung. Ob Wärmepumpe oder Holzpelletheizung, Photovoltaik oder Solarthermie, automatisierte Lüftungen oder Wallbox für Elektroautos – ein Energieberater findet Antworten auf die Frage, welches Energiekonzept für Ihre konkrete Situation auch wirklich Sinn ergibt.

Zum anderen können viele Fördermittel die der Bund zur Verfügung stellt, nur bei einer Zusammenarbeit mit einem Energieberater beantragt werden. Auf diesem Weg will die Bundesregierung sicherstellen, dass die Gelder bestmöglich im Sinne der Nachhaltigkeit und Energieeffizienz genutzt werden.

Ist ein Energieberater verpflichtend bei der Altbausanierung?

Nur bei einer umfassenden Sanierung. Das Gebäudeenergiegesetz schreibt vor, dass dann eine einfache Basisberatung bei einem qualifizierten Energieberater einzuholen ist. Dieses Orientierungsgespräch reicht allerdings nicht aus, um ein ganzheitlich abgestimmtes Sanierungskonzept für das eigene Gebäude zu erhalten. Auch viele Fördermittel vom Bund können mit dieser Minimalleistung nicht beansprucht werden.

Ist ein Energieberater verpflichtend bei der Heizungserneuerung?

Grundsätzlich nicht. Wenn Sie beispielsweise nur Ihre Heizungsanlage austauschen wollen, gibt es sogar staatliche Fördergelder, die auch ohne die Beschäftigung eines Energieberaters bezogen werden können. Dennoch empfiehlt sich auch in diesem Fall ein Hinzuziehen der Experten. Vor allem solche Modernisierungen bieten einen hervorragenden Anlass, die komplette energetische Qualität der Immobilie einmal genauestens zu Durchleuchten. Unnötige Mehrkosten, die etwa durch Mängel in der Dämmung entstehen, können dann durch gezielte Gegenmaßnahmen vermieden werden.

Besonders beim Umstieg von einer Öl- oder Gasheizung auf eine Wärmepumpe zeigen die Energieberater ihren eigentlichen Wert: Da Wärmepumpen (abhängig von Faktoren wie Gebäudedämmung oder bestehenden Heizgeräten) stark in Ihrer Effizienz variieren können, ist ein ganzheitliches Energiekonzept der Energieexperten in jedem Fall lohnenswert. So kann bereits der Austausch von Fenstern oder das Beheben von Rissen in der Gebäudefassade energetisch wahre Wunder bewirken.

Wie findet man einen qualifizierten Energieberater?

Die Berufsbezeichnung Energieberater ist nicht gesetzlich geschützt. Unabhängig von der eigenen Kompetenz kann sich also jeder als solchen bezeichnen. Aus diesem Grund wurde die Deutsche Energie-Agentur (dena) vom Bund beauftragt eine sogennante Energieeffizienz-Expertenliste zu verfassen. In diese Liste werden nur Experten aufgenommen, die nachweislich über Kompetenzen im Bereich der Energieeffizienz verfügen. Weitere Kriterien für die Aufnahme stellen eine regelmäßige Teilnahme an Fortbildungen, sowie ein Nachweis über verschiedene Praxisprojekte dar.

Die Liste ist für jeden kostenlos einsehbar und bündelt übersichtlich alle Kompetenzbereiche in Sachen Energieeffizienz. Staatliche Fördermittel für die energetische Sanierung von Altbau oder für energieeffiziente Konzepte vom Neubau können nur in Zusammenarbeit mit einem qualifizierten Energieberater beansprucht werden. Ausschließlich auf der Liste geführte Berater können diese Förderleistungen beantragen.

Was kostet eine Energieberatung und welche Fördermittel gibt es?

Eine detaillierte Beratung, die auch die Gebäudedämmung berücksichtigt, kostet meist nur wenige Hundert Euro. Zwar stecken in jeder umfassenden Energieanalyse oft mehr als zehn Stunden Arbeitszeit, staatliche Förderungen senken die eigentlichen Kosten für den Verbraucher jedoch maßgeblich: Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) übernimmt bei Sanierungen sogar 80% des Beratungshonorars (bis zu 1300 Euro bei Ein- und Zweifamilienhäusern und bis zu 1700 Euro auf Mehrparteienhäusern).

Unser Geheimtipp: Wenn Sie als Eigentümer für anfallende Sanierungskosten einen Kredit mit Tilgungszuschuss bei der staatlichen KfW-Bank beantragen, können Boni erhalten werden, sofern ein qualifizierter Energieberater das dafür vorgesehene Sanierungskonzept erstellt hat. Die KfW fördert zudem unter bestimmten Voraussetzungen eine Baubegleitung durch einen Energieberater (maximal 5000 Euro pro Bauvorhaben bei Ein- und Zweifamilienhäusern).

Sollten Mieter auch einen Energieberater beauftragen?

Das Angebot der Energieberater richtet sich an Eigentümer von Immobilien, da die Möglichkeiten von baulichen Veränderungen geprüft werden. Für Mieter empfiehlt sich daher das Angebot der bundesweiten Verbraucherzentrale bzw. das Angebot der Verbraucherzentrale des jeweiligen Bundeslands. Die unabhängig agierende Energieberatung der Verbraucherzentrale bietet das größte Beratungsangebot zu allen Energiethemen für private Haushalte. Rund 700 kostenpflichtige Energieberater an über 900 Standorten helfen bei allen Fragen rund um das Energiesparen, moderne Heiztechnik oder erneuerbare Energien. Neben der individuellen Beratung, die bei hoher Nachfrage mit einer längeren Wartezeit verbunden sein kann, werden auch themenspezifische Online-Vorträge mit Energiespartipps uvm. angeboten.

Weitere Informationen

→ Energieberater finden energie-effizienz-experten.de

→ Energieberatung der Verbraucherzentralen verbraucherzentrale-energieberatung.de